Home / FAQ / PC Hardware auslesen – Schritt für Schritt Anleitung

PC Hardware auslesen – Schritt für Schritt Anleitung

Praxis-Tipp PC Hardware auslesen

Haben Sie ein technisches Problem mit Ihrem Computer? Oder möchten Sie neue Komponenten in Ihr Gerät einbauen, um seine Leistung zu erhöhen? Dann sollten Sie Ihre PC Hardware auslesen. Wie das zu tun ist erfahren Sie hier.

PC Hardware auslesen und mehr erfahren

Wenn Sie die PC Hardware auslesen erhalten Sie alle nötigen Informationen über die elektronische Ausstattung Ihres Computers. Ihnen wird angezeigt, mit welcher Leistung zum Beispiel Prozessor, Sound- und Grafikkarte, Mainboard und Sensoren funktionieren. Anhand dieser Informationen können Sie nun gezielt die gewünschten Teile austauschen oder, wenn möglich, deren Einstellungen ändern.

Mit wenigen Klicks zum Ziel

PC Hardware auslesen ist einfacher als gedacht. Um an die Hardware-Informationen zu gelangen gibt es grundsätzlich zwei Wege. Der erste führt über das Betriebssystem.PC Hardware auslesen

Der direkte Weg bei Windows 10

  1. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf das Windowssymbol links unten.
  2. Wählen Sie nun „System“ aus.
  3. In den Systemeigenschaften werden Ihnen nun der Prozessor und der Arbeitsspeicher angezeigt sowie Software-Infos wie Betriebssystem und Systemtyp.

Informationen zur Grafikkarte finden Sie im beschriebenen Fenster links unter dem Menüpunkt „Geräte-Manager“.

Der direkte Weg beim Mac

  1. Klicken Sie auf das Apfel-Symbol oben in der Menüleiste.
  2. Klicken Sie nun auf „Über diesen Mac“.
  3. In dem Fenster, das sich öffnet, zeigen sich jetzt Informationen zu Prozessor, Grafikkarte und Speicher.
  4. Wenn Sie nun unten links auf „Systembericht“ klicken erhalten Sie eine komplette Hardwareübersicht. Sie können die PC-Hardware noch weiter auslesen, wenn Sie auf die einzelnen, links angezeigten Menüpunkte klicken.

Mac-User können über das Betriebssystem außerdem noch einen sogenannten Apple-Hardware-Test durchführen. Verschiedene Funktionstests liefern noch genauere Informationen. Die Anleitung hierzu finden Sie auf der Support-Seite.

Dank Software noch mehr Informationen

Wer seinem Rechner noch weitere Geheimnisse entlocken will, dem sei eine spezielle Software empfohlen. Werden beim Check-up mit dem Betriebssystem die Hardware-Daten überwiegend nur dargestellt, führt die Software auch Funktionstest durch, die eine genauere Analyse der Situation ergeben.

Es muss nicht immer teuer sein.

Kostenlose Diagnose-Tools liefern hier gute Ergebnisse. Vorstellen möchten wir Ihnen zwei: „SiSoft Sandra Lite“ ist eine beliebte und funktionsstarke Software, wenn Sie Ihre PC Hardware auslesen wollen. Sie informiert ausführlich über Festplatte, PCI-Steckkarten, Hauptprozessor (CPU), Netzwerk-Anbindung, Mainboard und verschiedenen anderen Bauteile. Benchmark-Tests vergleichen die Messwerte Ihres PCs mit Referenzwerten. Verbesserungsvorschläge werden angeboten. „SiSoft Sandra Lite“ gibt es in Englisch und Deutsch.

Die zweite Freeware, die uns aufgefallen ist, ist „HWiNFO64 Portable“. Das Besondere ist, die portable Version von „HWiNFO64“ muss nicht installiert, sondern kann einfach, z. B. auf den USB-Stick, geladen und an einen PC angeschlossen werden. Ansonsten hat auch diese Software viele Analyse-Werkzeuge zu bieten. Sie sammelt Daten von Prozessor, Hauptplatine, Arbeitsspeicher, Grafik- und Soundkarte, Monitor und angeschlossenen Laufwerken. Mittels Sensoren wird die Temperatur der CPU und der Festplatten gemessen. Die gewonnen Infos können als Bericht in Formaten wie TXT, CSV und XML gespeichert werden. Einziger Wermutstropfen, das Programm gibt es nur in Englisch.

Quelle: https://www.youtube.com/watch?v=LIyb-AjwqLo

Bezahlsoftware für noch mehr Details

Wer noch detaillierter seine PC Hardware auslesen will, dem stehen kostenpflichtige Programme zur Verfügung wie zum Beispiel „AIDA64 Extreme Edition“, der Nachfolger von „Everest Home Edition“. Durch die lange Geschichte dieses Programms kennt es so gut wie jede Hardware-Komponente, was den Preis von jährlich 40 Dollar unserer Ansicht nach voll rechtfertigt. Allerdings ist die Software nur für den privaten Gebrauch bestimmt. Wer sie geschäftlich nutzen möchte, muss auf die Business – Version zurückgreifen, die mit 200 Dollar pro Jahr nicht ganz billig ist.

Ein Klassiker ist auch das Programm „Dr. Hardware“, das seit 22 Jahren am Markt ist. Mit 29 Euro pro Jahr liegt es im mittleren Preissegment. „Dr. Hardware“ ist eine bewährte Software, die mit guter Übersichtlichkeit und genauen Analyse-Werkzeugen punktet. Wie die anderen Programme dieser Art liefert es nicht nur Daten zur Hardware, sondern auch zur Software und arbeitet mit Benchmarks. Zu haben ist es ausschließlich auf Deutsch.

Die vorgestellte Analyse-Software ist nur für Windows kompatibel.

Fazit – PC Hardware auslesen

Sie sehen, um die PC Hardware auslesen zu können, braucht es nur geringen Aufwand. Möchten Sie sich einen Überblick verschaffen, reichen wenige Klicks. Möchten Sie mehr erfahren über Ihren Computer steht Ihnen eine große Auswahl von kostenloser oder kostenpflichtiger Software zur Verfügung. Wenn es also das nächste Mal ein Problem mit Ihrem PC gibt oder Sie Lust bekommen sollten, seine Leistung zu erhöhen und neue Teile einzubauen, wissen Sie was zu tun ist: Erst mal die PC Hardware auslesen!

Siehe auch

PC zusammenstellen günstig

PC zusammenstellen günstig

PC zusammenstellen günstig– Worauf Sie achten sollten Beim Kauf eines neuen PC müssen Sie auf …