Home / Entertainment / Bassverstärker

Bassverstärker

Abbildung
AMPEG BA-108 V2 Bass-Verstärker
Ibanez P20 E-Bass Combo
MVPOWER PG-5 5W
Unsere Empfehlung
Rocktile SB-60 SuperBass60 Bassamp 60 Watt
VOX Pathfinder Basscombo 2x5, 10W
ModellAMPEG BA-108 V2 Bass-VerstärkerIbanez P20 E-Bass ComboMVPOWER PG-5 5WRocktile SB-60 SuperBass60 Bassamp 60 WattVOX Pathfinder Basscombo 2x5, 10W
Unser Vergleichsergebnis
Bewertung1,9Gut
Bewertung1,8Gut
Bewertung1,7Gut
Bewertung1,5Sehr gut
Bewertung1,6Gut
Kundenbewertung
1 Bewertung


3 Bewertungen

1 Bewertung

6 Bewertungen
HerstellerAmpegIbanezMVPOWERRocktileVox
Anschluss KopfhörerNeinJaJaJaNein
Gewicht12,6 kg7,8 kg600 g20,8 kg5,6 kg
ComboNeinJaNeinNeinJa
Wattleistung
Maße
Ohm
Vorteile
  • Leichtes Gewicht
  • Hohe Wattleistung
  • leichtes Gewicht
  • Combo
  • Sehr leicht
  • Hohe Ohm Leistung
  • Combo
  • Kopfhöreranschluss
  • Basscombo
  • Leichtes Gewicht
Nachteile
  • Keine Combo
  • Relativ teuer
  • Eher teueres Modell
  • Eher nichts für Profis
  • Niedrige Wattzahl
  • Leichtes Brummen bei voller Lautstärke
AnbieterJetzt Preis auf Amazon prüfen! Jetzt Preis auf Amazon prüfen! Jetzt Preis auf Amazon prüfen! Jetzt Preis auf Amazon prüfen! Jetzt Preis auf Amazon prüfen!
AMPEG BA-108 V2 Bass-Verstärker
Nachteile
  • Keine Combo
  • Relativ teuer
AnbieterJetzt Preis auf Amazon prüfen!

1 Bewertung
€ 109,00
Preis inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten
Ibanez P20 E-Bass Combo
Nachteile
  • Eher teueres Modell
AnbieterJetzt Preis auf Amazon prüfen!

€ 109,00
Preis inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten
MVPOWER PG-5 5W
Nachteile
  • Eher nichts für Profis
AnbieterJetzt Preis auf Amazon prüfen!

3 Bewertungen
€ 15,99
Preis inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten
Unsere Empfehlung
Rocktile SB-60 SuperBass60 Bassamp 60 Watt
Nachteile
  • Niedrige Wattzahl
AnbieterJetzt Preis auf Amazon prüfen!

1 Bewertung
€ 144,99
Preis inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten
VOX Pathfinder Basscombo 2x5, 10W
Nachteile
  • Leichtes Brummen bei voller Lautstärke
AnbieterJetzt Preis auf Amazon prüfen!

6 Bewertungen
€ 68,00
Preis inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten

Jeder der Musik macht kennt es: Um auf der Bühne eine optimale Geräuschkulisse zu erzeugen, benötigt man den perfekten Klang, den Sie durch einen Bassverstärker bekommen können. Jedoch gibt es viele Angebote und jeder hat verschiedne Vorstellungen, was das Beste für seine E-Gitarre, Konzertgitarre bzw. seine Musikinstrumente ist.

Bevor Sie einen Blindkauf tätigen, sollten Sie sich im Vorfeld überlegen, ob Sie eher zu einem Transistor Bassverstärker oder den Klassiker mit Röhrentechnologie tendieren. Das Internet ist voll von Angeboten. In diesem Beitrag möchten wir Ihnen die Entscheidung etwas leichter machen und Ihnen ein paar hilfreiche Tipps für den Kauf an die Hand geben.

Das Wichtigste in Kürze

Die Wattzahl ist entscheidend

Die Wattzahl steht für die Lautstärke eines Bassverstärkers. Im Zusammenspiel mit der Band mit Musikinstrumenten aller Art, wie Bassdrum, Blasinstrumente, Becken sollten Sie und Ihr Bass hörbar sein, von daher sollten Sie auf eine hohe Wattzahl beim Kauf setzen.

Was ist ein Bass-Cabinet?

Der Begriff steht für Bass-Box. Diese ist das letzte Glied der Sound-Kette und notwendig, damit der perfekte Sound bzw. Ausgabe beim Zuhörer ankommt.

Was ist ein Head und wann spricht man von einer Combo?

Head ist der Bassverstärker. Bei einer Combo spricht man von einer Kombination aus Head und Cabinet. Dabei handelt es sich um einen Verstärker, in dem eine Box integriert ist. Ist zwar leichter zu transportieren, jedoch ist die Combo, was Power und Output angeht, eher begrenzt.

 

Worauf sollten Sie beim Kauf eines Bassverstärkers achten?

BassverstärkerWie bereits erwähnt ist die Auswahl von Bassverstärkern groß und umso schwerer kann Ihnen die Entscheidung fallen. Trotz allem sollten Sie für die umfangreiche Auswahl dankbar sein, da Ihnen damit genug Vergleichsmöglichkeiten geboten werden. Wir möchten Sie nun durch die wichtigsten Tipps und Eigenschaften beim Bassverstärker Kauf führen.

 

 

 

 

Die häufigsten Fragen beim Kauf sind

  • Gewicht?
  • Digital oder eher klassische Variante?
  • Klang und Lautstärke?
  • Wattzahl?
  • Combo oder eher einzelne Boxen?

Diese Fragen werden wir versuchen Ihnen bestmöglichst zu beantworten.

Vergleichen Sie und testen Sie aus

BassverstärkerEinen Bassverstärker nur nach dem Afussehen oder Gewicht zu kaufen, ist für einen Musiker eher untypisch. Für ihn zählt letztendlich der Klang. Viele Musikläden bieten für ein Austesten einen Proberaum an, indem Sie mit Ihrer Gitarre den Verstärker ausprobieren können. Eher selten lassen es Verkäufer zu, dass man das gesamte Band Equipment mitbringt, um das Zusammenspiel auszutesten. Der Proberaum muss oftmals ausreichen – was aber schon ein großer Vorteil ist. In den Fachgeschäften tummeln sich zudem viele andere Musiker, von denen man sich den ein oder anderen Kauftipp einholen kann.

Aber was sollten Sie austesten?

Bei einem Bassverstärker mit verschiedenen Ausgangspegeln sollten Sie die Einstellung am Amp durchprobieren, sowie die Ausgabe. Wenn Sie zu einer Bassbox tendieren, sollten Sie als allererstes die Lautstärkeregler am Amp austesten. An sich sei wichtig zu wissen, dass bei einer Bassbox die elektrische Belastbarkeit nichts über den Schalldruck, welches in mit einer Verstärkerleistung produziert. Eine Bassbox muss allerdings nicht allzu sehr belastbar sein, da sie bereits mit weniger Verstärkerleistung die gewünschte Lautstärke liefern kann.

Fakt ist, Sie sollten sich nicht zu sehr auf die Datenangaben vbeschränken und sich daran orientieren. Sie sollten Ihrem Gehör Vertrauen schenken – ein guter Klang ist die wichtigste Eigenschaft, die ein guter Bassverstärker – oder auch Bassbox – mitbringen sollte.

Die Raumakustik macht´s!

BassverstärkerSie sollten bedenken, dass wenn Sie den Bassverstärker in dem Proberaum des Verkäufers austesten, die Klangeigenschaften besser „vorgetäuscht“ werden könnten, als sie eigentlich sind. Woran liegt das? Beim Verkäufer sind oftmals noch weitere Lautsprecherboxen im Raum dund die geben natürlich einen gewissen Teil an Raumschall zurück. Das könnte zu einem veränderten Raumklang führen. Am besten fragen Sie beim Verkäufer an, ob er die überflüssigen Boxen aus dem Proberaum stellen könnte – die meisten sagen an der Stelle nicht nein. Wichtig ist, dass Sie für die bessten und möglichst realistischen Bedingungen sorgen, wenn Sie einen Bassverstärker im Laden austesten.

Aber kommen wir nun zu den „Teilen“, die Sie beim Händler testen. Sie sollten sich im Vorfeld mit den verschiedenen Typen und deren Eigenschaften bekannt machen und diese für sich austesten. Auf Basis dessen denken wir, können Sie die beste Kaufentscheidung treffen.

Transistor oder Röhren-Verstärker

Es handelt sich dabei um eine Kombi aus Topteil und Box, die als die gängigste Variante gilt. Viele eingesessene Musiker finden den Röhrensound lebendiger und wärmer. Dies liegt an der Verzerrung im Obertonbereich, die solche Röhrenverstärker mit sich bringen.

Leider bringt der Röhrenverstärker auch einige Nachteile mit sich, wie zum Beispiel eine erhöhte Störanfälligkeit und Wartungsintensität der Röhren. Zudem bringt ein Röhrenverstärker im Vergleich zu einem Transistor-Verstärker ein stattliches Gewicht auf die Waage, was bei vielen um die 45 Kg liegt. Sie könnten diesen also niemals alleine transportieren, was Sie in Ihrer Flexibilität natürlich massi einschränkt.. Sollten Sie jedoch immer eine helfende Hand von Bandmitgliedern dabei haben, so wäre das Gewicht dann nicht unbedingt ein absolutes No-Go beim Kauf.

Anstatt Röhren- dann doch eher Digital-Amps?

Digital-Amps gibt es seit knapp 20 Jahren in der Basswelt und mittlerweile hat so gut wie jeder namhafte Hersteller welche in ihrem Sortiment. Der Vorteil von Digital-Amps ist, dass sie unglaublich leicht sind, im Vergleich zu allen anderen Varianten des Bassverstärkers. Durch die neue Technologie fallen schwere Teile, wie die Transformatoren oder die Trafos gänzlich weg. Zudem benötigen sie aufgrund der geringen Abwärme, die produziert wird, keinen Kühlkörpern. Die heutigen Typen der Digital-Amps bringen gerade mal 2 Kg auf die Waage – leichter geht´s nicht.

Die Wattzahl ist entscheidend wichtig

Bei einem Bassverstärker ist es wichtig, dass das Topteil über sogenannten „Headroom“ verfügt. Dabei handelt es sich um Kraftreser ven, die tiefe Frequenzen aus dem Boxengehäuse drücken. Es ist also sinnvoll, ein wattstärkeres Modell zu kaufen – egal ob Sie und Ihre Band eher die softeren Töne spielen. Achten Sie auf eine Leistung bei Transistor-Topteilen von mindestens 350 Watt.

BassverstärkerRöhrentopteile erzielen mit kleinerer Wattstärke vergleichbare Lautstärken. Sollten Sie eher Accoustic spielen, dann reicht ein Verstärker mit einer Wattleistung von 200-250 Watt aus.

Gehen wir im nächsten Teil zu den wichtigsten Eigenschaften, die ein Bassverstärker mit sich bringen sollte. Zudem möchten wir Ihnen die verschiedenen Varianten Boxen, Verstärke und Combos nochmal im Detail erläutern.

 

Jetzt Angebote vergleichen!

Die wichtigsten Produkteigenschaften von einem Bassverstärker

Im ersten Teil möchten wir Sie durch die typischen Verstärker Features führen:

Gain

Neben der Eigangsbuchse für den Bass gibt es den sogenannten Gain-Regler. Darüber wird die Eingangslautstärke des Basssignals gesteuert und eingestellt.

EQ-Sektion

Darüber können Sie ganz individuell dem Klang Ihres Basses Höhen, Tiefen und Mitten beimischen. Sie können damit ein satteres Fundament ist einem bassigerem Sound legen und auch nach Belieben mehr Höhen ins Spiel bringen. Wie, Höhen für den Bass? Ja Sie lesen richtig. Die Mitten sind wichtig, um Ihrem Basssound das bekannte und sogenannte „Magengrubenknurren“ zu verleihen.

Bassverstärker

Wenn man sich den ein oder anderen Bassverstärker anschaut, so sehen manche mit ihren umfangreichen EQ´s ziemlich voluminös aus. Manche Modelle verfügen über sogenannte Semi-Parametriken, mit denen Sie mithilfe eines Potis einen bestimmten Frequerenzbereich auswählen können, um diesen dann mit einem weiteren Regler zu verstärken oder abzuschwächen. Diese Semi-Parametriken sind, wenn Sie gezielt in den Sound Sie schon über gewisse Erfahrungen verfügen, wenn Sie diese aktiv nutzen möchten.

Mastervolume-Regler

So gut wie jeder Verstärker verfügt über einen eigenregler.en Regler für die Gesamtlautstärke, dem sogenannten Mastervolume-Regler. Wenn Sie mit der Band auftreten, muss dieser natürlich entsprechend angepasst werden, da Sie, wenn Sie zuhause üben, eine ganz andere Lautstärke nutzen.

Anschlüsse sowie Ein- und  Ausgänge

Ein Musikinstrument – in dem Fall die E-Gitarre oder der Bass – werden über ein Kabel mit dem Bassverstärker verbunden. Das Kabel muss sowohl in die Klinkenbuchse, als auch in den Instrumenteneingang des Verstärkers gesteckt werden.

Bassverstärker

Aux—In

Über den Aux-In Eingang haben Sie die Möglichkeit, den Verstärker zusätzlich mit Signalen aus externen Klangquellen zu füttern. Das könnten beispielsweise MP3 Player oder Audioplayer sein.

Speaker Out

Neben der Anschlussbuchse für das Musikinstrument ist natürlich auch der Anschluss von Boxen nicht unerheblich. Diese befinden sich meist hinten am Verstärker und werden Output-Buchsen oder Speaker-Ausgänge genannt.

Tuner Out

Dieser bietet die Möglichkeit, ein Stimmgerät an den Verstärker anzuschließen. So müssen Sie nicht jedes Mal das Kabel aus dem Verstärker ziehen, wenn Sie zwischendurch mal was anderes machen möchte.

DI-Out

Wenn Sie mit Ihrer Band auf der Bühne stehen und all Ihre Musikinstrumente angeschlossen haben, so wird dessen Klang über eine eigene PA-Anlage verstärkt. Um den Bass über die PA verstärken zu können, können Sie entweder ein Mikrophon vor der Lautsprecher stellen oder der Tontechniker verbindet das Signal des Bassverstärkers mit der PA, was über einen DI-Ausgang erfolgt.

Effect Loop

BassverstärkerViele Bassverstärker haben die Möglichkeit, einen Effect Loop anzuschließen. Zu dieser Schleife gehört ein Klinkenbuchsen-Ausgang, über den das Signal nach der Vorstufe den Verstärker verlässt. Das Signal wird von dort aus zum Eingang des Effektgerätes geführt. Aus dem Ausgang des Effektgerätes wird es zurück zum Verstärker und dem Effektschleifen-Eingang geführt. Damit soll erreicht werden, dass der Klang der Effektgeräte nicht zum Übersteuern des Bassverstärkers führt.

Der Transport

Im Vergleich zu Bass Combos sind Bassboxen ziemlich schwer zu transportieren. Die Bassboxen sind um einiges schwerer und benötigen viel mehr Platz. Ganz allein werden Sie die schwere Box nicht transportieren können, da ist eine zweite helfende Hand schon von Nöten. Wenn Sie beim Kauf zu einer Bassbox tendieren, dann sollten Sie darauf achten, dass diese über ausreichend viele Metallgriffe an der Seite für einen sicheren Transport verfügt. Allerdings wird der doch etwas erschwerte Transport spätestens auf der Bühne durch den genialen Basssound wieder wett gemacht.

Hersteller und Marken von einem Bassverstärker

Ampeg

Ampeg ist bis heute der bekannteste und erfolgreichste Bassverstärker Hersteller auf der Welt. Ampeg-Amps waren in den wilden 70ern sehr gefragt, wenn es um einen verzerrten Rock-Bass Sound ging. Der Hersteller hat sich einen Namen mit seinen großen, schweren und vor allem lauten Bass- und Gitarrenverstärkern gemacht.

Bassverstärker

Roland

Die Marke Roland steht für Jahrzehnte langer Erfahrung, Innovation und Musikklang in allen Variationen – jedoch immer in höchster Qualität. Roland entwickelt seine Produkte stets innovativ weiter und hält sowohl an den Klassikern aber auch an den immer weiter vordringenden digitalen Verstärkern und Features fest. Ein Innovator und Platzhirsch in der Welt des Basses!

Hartke

Das Unternehmen ist mit einer der größten Hersteller für Bassverstärker. Der Gründer Larry Hartke hatte schon immer ein großes Geschick, aber auch die nötige Leidenschaft für Lautsprecher, Audio-Systeme, Gitarren und Bässe. Er verstand es geniale Technologien einzusetzen, die sogar die Aufmerksamkeit von Größen in der Musikbranche auf sich zog – unter anderem Bass Legende Jaco Pastoriu, der sich 1984 eine einzigartige Bassbox von Hartke bauen lassen wollte. Hartke gehört mittlerweile gehört zu Samson, entwickelt aber dennoch eigenständig Produkte. Bis heute schwören Musiker auf die Hartke-Produkte, wie zum Beispiel Bass-Virtuose Billy Sheehan, der für David Lee Roth, Mr. Big.

Jetzt Angebote vergleichen!

Wie Sie den Bassverstärker richtig anschließen

Ein kleines Video zum Einstieg

Sie sollten, bevor Sie das Gerät anschließen, auf folgende Hinweise achten:

  • Bitte benutzten Sie dieses Gerät niemal in feuchter oder nasser Umgebung. Das könnte im schlimmsten Fall zu einem Kurzschluss führen. Nicht nur, dass Sie sich selbst in Gefahr dabei bringen, auch das Gerät kann aufgrund des Kurzschlusses defekt sein.
  • Reinigen Sie den Bassverstärker nur mit einem trockenen Tuch. Vermeiden Sie zudem jegliche chemischen Mittel bei der Reinigung. Diese können sich schädlich auf die Elektronik im Innenraum auswirken.
  • Achten Sie darauf, dass die Lüftungsöffnungen nie abgedeckt oder verschlossen werden. Zwar verfügen viele Geräte über eine Kühlung, jedoch ist das nicht die Regel. Durch das „Zustellen“ der Öffnungen kann es zu einem Hitzestau kommen und durch das Überhitzen kann das Gerät kaputt gehen.
  • Stellen Sie den Bassverstärker nicht vor einem Heikörper, Ofen oder Radiator auf. Auch hier kann es zu einem Hitzestau kommen und am Ende Ihr Gerät beschädigen.
  • Ganz wichtig! Deaktivieren Sie NIEMALS die Erdung des Bassverstärkers oder am Stromkabel. Das kann zu einer Überspannung oder Kurzschluss führen, was Ihren Bassverstärker massiv und unreparabel beschädigen könnte.
  • Sie sollten das Stromkabel nicht knicken. Bringen Sie das Stromkabel so unter, dass keiner darauf rum tritt oder darüber stolpern kann. Bei einem Kabelknick kann es zu Störungen im Signal, wie zum Beispiel ein Rauschen oder Rascheln kommen.
  • Achten Sie darauf, dass Sie ausschließlich Original-Herstellerzubehör und Befestigungsteile verwenden. Sollte ein Schadensfall entstehen und Sie haben dabei herstellerfremdes Zubehör verwendet, so könnte das die Garantie aufheben.

Produkt- und Verwendungsarten von einem Bassverstärker

Welche Arten es von Bassverstärkern gibt, möchten wir Ihnen in diesem Abschnitt gerne erläutern. Wir sind zwar schon zu Beginn kurz darauf eingegangen, jetzt aber im Detail.

Bass-Cabinet

Dabei handelt es sich um eine Bass-Box, die den letzten Teil der Soundkette, bevor die Zuschauer damit beschallt werden, darstellt.

Head

Dies ist in der Musikszene auch als Topteil bekannt und ist in unserer Laien-Sprache der Bassverstärker.

Combo

Eine Combo ist eine Kombination aus Cabinet und Head, welche wir eben oben aufgeführt haben. Vom Gewicht her ist eine Combo relativ leicht und daher auch leicht zu transportieren. Leider bringt eine Combo nicht die Leistung auf die Straße, wie jetzt eine einzelne Bassbox zum Beispiel.

Beim Kauf liegt es letztendlich bei Ihnen, wie Sie sich entscheiden. Ist Ihnen Portabilität wichtiger oder die Lautstärke? Für jedes davon gibt es das passende Gerät – Ihre Entscheidung!

Jetzt Angebote vergleichen!

FAQ

Wo kaufe ich einen Bassverstärker am besten?

Das Internet ist voll von Angeboten. Doch sollten Sie nur auf Online-Angebote zurückgreifen, wenn Sie ausreichend Erfahrung in Sachen Bassverstärker mit sich bringen. Als Laie werden Sie sich hier sehr schwer tun, zumal ein Online-Kauf in dem Fall sogar zu einem Frustkauf werden kann. Gehen Sie am besten zu einem Fachhändler in Ihrer Nähe und lassen Sie sich vor Ort professionell beraten. Zudem haben Sie die Möglichkeit, den Bassverstärker vor dem Kauf auszutesten.

Wie viel Watt sollte der Bassverstärker haben?

Es is generell sinnvoll, ein wattstarkes Modell zu kaufen, damit machen Sie grundsätzlich nichts falsch. Achten Sie auf eine Leistung bei Transistor-Topteilen von mindestens 350 Watt.

Topteil mit 4 oder 8 Ohm Boxen – was ist besser?

In der Regel sind Topteile mit 4 Ohm ausgelegt. Sie können also eine 4 Ohm Box anschließen oder zwei 8 Ohm Boxen. Das Anschließen von zwei Boxen hat seinen Charme, denn zwei erzeugen definitiv mehr an Druck und Sie sind zudem auch noch flexibler, wenn Sie zwei Stück davon haben.

Wie ist ein Bassverstärker zu reinigen?

Sie sollten ihn auf keinen Fall mit einem nassen Tuch oder Chemikalien reinigen. Sie können mit einem trockenen Tuch möglichen Staub entfernen.

Was tun, wenn der Bassverstärker ein Rauschen oder Nebegeräusche hat?

Im ersten Schritt sollten Sie erstmal jegliche Geräte wie Effektgeräte, Gitarre, Gitarrenkabel, etc. von dem Amp befreien. Damit können Sie im Vorfeld prüfen, woher das Rauschen kommt. Ist alles abgestöpselt, so sind nur noch der Verstärker und der Lautsprecher angeschlossen. Stellen Sie den Lautsprecher an, wenn die Gitarre angeschlossen ist und das Rauschen ist immer noch da, so wäre im nächsten Schritt das Prüfen der Kabel und der Ausgänge der Gitarre zu prüfen. Gehen Sie nach dem klassischen Ausschlussprinzip vor. Sollten Sie dennoch nicht weiterkommen, so wenden Sie sich an Ihren Händler.

Wie schwer ist ein Bassverstärker in der Regel?

Aufgrund von neuen Technologien, die eingesetzt werden, ist das Gewicht von Bassverstärkern massiv gesunken. Topteile wiegen im Extremfall vielleicht gerade noch 2 Kg. Allerdings sieht es bei Bassboxen wiederum anders aus. Die können bis zu 20 Kg wiegen und sieht man mal „rüber“ zu den Combo Varianten,so müssen Sie hier mit ca. 40 Kg rechnen.

Gibt es bevorzugte Marken und wie viel kostet ein Bassverstärker?

Wenn Sie sich für eher handelstauglichen Verstärker interessieren, so müssen Sie hier mit etwa 600 EUR rechnen. Wenn Sie Topteil und Box getrennt voneinander kaufen, so sollten Sie für jedes einzelne Teil mindestens 300 EUR einrechnen. Wenn Sie sich allerdings für einen Verstärker interessieren, der höhere Ansprüche erfüllen muss, so liegen die Preise ca. um die 1.500 EUR. Hersteller und bekannte Marken gibt es viele. Natürlich können Sie auf die Top Händler wie Ampeg, Hartke oder Roland zurückgreifen. Letztendlich liegt es an Ihnen und vor allem an dem Budget, welches Sie bereit sind, für einen Basserstärker auszugeben.

Wäre ein Gebrauchtkauf eine Alternative?

Natürlich sind gebrauchte Bassverstärker günstiger als Neugeräte. Jedoch sollte man beim Kauf eines Gebrauchten im Hinterkopf behalten, dass sich in den letzten Jahren in Sachen Technik doch einiges getan hat. Sie sollten beim Kauf eines gebrauchten Bassverstärkers auf folgendes achten: – Wenn Sie das Instrumentenkabel hin- und herdrehen, so darf die Eingangsbuchse nicht rascheln. – Die Potis und Fader dürfen ebenfalls nicht rascheln, wenn man diese hin- und herbewegt. – Ein Kratzen sollte beim Aufdrehen des Lautsprechers nicht zu hören sein. – Die Röhren bei Röhrenverstärkern müssen regelmäßig ausgetauscht werden. Fragen Sie am besten vor dem Kauf nach, wie lange der letzte Wechsel zurückliegt.

Schadensfälle – wie ist damit umzugehen?

Ist ein Schaden bereits bei der Lieferung entstanden, so ist der Händler entsprechend zu benachrichtigen. Dafür wird meist eine Supporthotline angeboten, über die Sie diese Meldung weitergeben können. Die weitere Abwicklung ist dann entsprechend festzulegen. Das hängt aber immer vom einzelnen Händler ab. Ist ein Schaden am Bassverstärker entstanden, als Sie ihn genutzt haben, so ist in erster Linie zu prüfen, ob noch Garantie für das Gerät besteht und wie Sie im Schadensfall zu handeln haben. Oftmals reicht eine Konktaktaufnahme zum Händler hin, der mit Ihnen den weiteren Verlauf bespricht. Sie sollten auf alle Fälle darauf achten, dass Sie immer Originalzubehör verwenden. Dies könnte im schlimmsten Fall zum Erlöschen der Garantie führen.

Jetzt Angebote vergleichen!

Fazit

Das Angebot an Combos, Verstärkern und Boxen am Markt ist sehr groß. Wenn man die Möglichkeit hat, sollte man sich von erfahrenen Bassisten oder dem Fachhändler beraten lassen. Es gibt beim Kauf von Bassverstärkern große Unterschiede und jeder für sich erfüllt andere Ansprüche. Für den einen ist die Wattzahl absolut maßgeblich, für den anderen doch eher das Gewicht und die neueste Technologie. Wie Sie sehen, gibt es hier viele Unterschiede undMerkmale, die jedoch jeder für sich selbst festlegen muss. Sehen Sie auf alle Fälle von einem Blindkauf ab!

Sind Sie „nur“ ein Hobby Spieler, so gelten für die Anschaffung ganz andere Kriterien, als bei jemandem, der profihaft auf der Bühne steht. Ein Equipment, was gut und den persönlichen Anforderungen entspricht, sollten Sie mit Bedacht auswählen und ausreichend testen, bevor Sie es kaufen. Sollten Sie jedoch zu einem Online-Kauf tendieren, so sollten Sie sich intensiv die Bewertungen der anderen Käufer zu den jeweiligen Produkten ansehen.

AMPEG BA-108 V2 Bass-Verstärker
von Ampeg
  • 20 cm großer maßgeschneiderter Lautsprecher von Ampeg.
  • Legacy Ampeg Vorverstärker mit 3-Band-Equalizer.
  • Leichtgewichtige, tragbare Konstruktion.
  • Echter Monitorwinkel (60 Grad) zur Soundverstärkung.
  • AUX-Eingang für Spielen zusammen mit Smartphone oder iPod.
Ibanez P20 E-Bass Combo
Ibanez P20 E-Bass Combo
von Ibanez
  • Leistung: 20 Watt an 8 Ohm Lautsprecher: 8 Zoll, Regler: 3-Band-Equalizer (Höhen, Mitten, Bass), Lautstärke
  • Für Aktivbass Eingang mit 10dB Reduzierung Eingänge: Instrumenten- und Auxeingang, Kopfhörerausgang, Bauweise: geschlossenes Gehäuse, schwarz
  • Größe: 33x35x31 cm, Gewicht: 7,8kg

 

 

Siehe auch

Full HD TV

Full HD TV

Der Bereich Entertainment hat sich in den letzten Jahrzehnten rasant entwickelt. Allein die Fernsehgeräte haben …